Persönlichkeiten entwickeln

Wie du aus deinen figuren personen zum anfassen machst

Zu diesem Thema gibt es sicher schon unglaublich viele Beiträge, aber ich möchte trotzdem erzählen, wie ich vorgehe, wenn ich Figuren charakterisiere.

ÄUßERLICHKEITEN
Hier ist es wichtig, dass du möglichst früh anfängst, dir aufzuschreiben, wie deine Figuren aussehen sollen. Stell dir einfach vor, du möchtest sie einem unbeteiligten Betrachter beschreiben. Beginne vom Kopf an und arbeite dich runter bis zu den Füßen. neben den gängigen Sachen wie Haarfarbe, Augenfarbe, Größe, Figur ist es auch wichtig, auf besonders prägnante Merkmale hinzuweisen (z.B: ein Leberfleck neben der linken Augenbraue) und sich den Klamottenstil vorzustellen (z.B. Business, sportlich, zerlumpt).

CHARAKTER
Da es manchmal recht schwer ist, die komplexen Charaktere der Personen auszuarbeiten, fange ich immer damit an, dass ich meine Figuren „interviewe“. Das Interview möchte ich hier mal vorstellen und zu den einzelnen Fragen erläutern, weshalb ich sie so wichtig finde.

1. Was ist deine Lieblingsfarbe?
Hier gibt mir die Figur erste Auskünfte, ob sie eher ein introvertierter und sensibler Typ ist (blau, hellgrün), ob sie mit beiden Beinen im Leben steht (rot, gelb), ob sie voller Hoffnung und Sehnsucht nach Höherem strebt (dunkelgrün), ob sie eine praktisch veranlagte Person ist (weiß, grau) oder ob sie traurig ist (schwarz). Wie die Farben gedeutet werden, ist natürlich jedem selbst überlassen.

2. Was ist dein Lieblingshobby?
Durch die Frage erfahre ich, ob meine Figur gern Sport macht, liest, ob sie gern mit Freunden unterwegs ist, gern Serien schaut oder gern in der Küche steht und Essen kocht. Das ist wichtig, um den Charakter besser einschätzen zu können.

3. Wo arbeitest du? Was gefällt dir an deinem Job am besten?
Diese Frage dient der Herausarbeitung der persönlichen Vorlieben. Eine Buchhalterin, der am besten gefällt, lange Listen mit Zahlen zu fertigen ist nämlich ein ganz anderer Typ als ein Schlosser, der am Liebsten Teile zusammenschweißt. Klar, da können auch Parallelen auftreten, aber in erster Linie dient die Frage auch dazu, herauszufinden, ob du es mit einem eher praktisch veranlagten Typ, einer kreativen Seele oder einem sportlichen Macher zutun hast.

4.Was ist dein Lieblingsort und warum?
Auch hier kann man gut herausfinden, was man für einen Charakter vor sich hat. Denn ein introvertierter, schüchterner Typ wird hier wahrscheinlich kaum die Disko in der Großstadt als Lieblingsort nennen. Genauso wenig wie eine vor Energie sprudelnde Schönheit am Liebsten allein zu Hause unter der Decke liegen wird. Interessant wird es natürlich, wenn der Charakter und die Antwort sich nach allgemeiner Auffassung widersprechen. So kannst du eine sehr komplexe Figur kreieren, allerdings solltest du vorsichtig sein, dass der Leser dann nicht denkt, du hättest dir keine Mühe für deine Charakterisierung gegeben und das Buch kaum überarbeitet.

5. Auf was könntest du in deinem Leben nicht verzichten?
Ganz klar: wen du hier als Antwort `Schuhe´ bekommst, hast du die Shoppingqueen vom Dienst vor dir. Oder bei `Büchern´ eine Leseratte. Bei `Freunde und Familie´ einen Familienmenschen, der gern unter Leuten ist. Und so weiter.

Ich möchte dir noch ein paar weitere Fragen vorstellen, die du deiner Figur stellen kannst, die aber keiner näheren Erläuterung bedürfen, da das Grundprinzip ja immer das gleiche ist.

Was ist dein Lieblingsessen?
Welche Person in deiner Familie magst du am meisten? Welche gar nicht?
Was sind deine drei größten Wünsche für die nächsten 5 Jahre?
Was war das schönste Kompliment, was man dir jemals gemacht hat?
Welche Jahreszeit hast du am Liebsten?
Hast du ein Haustier und wenn ja, welches?
Welches Lied beschreibt dich am besten?
Glaubst du an Liebe auf den ersten Blick?

Du kannst auch noch auf anderen Seiten recherchieren, gute Fragen für Interviews finden sich überall. Was auch interessant ist: Du hast gerade ein Interview mit einer Schauspielerin, Autorin, Politikerin oder Sängerin gelesen? Übernimm doch die Fragen und stell sie deiner Figur.

DIE UMSETZUNG IM BUCH
Du hast jetzt mit allen Figuren Interviews geführt und fragst dich, an welcher Stelle du sie im Buch einbringen sollst. Da kann ich nur sagen: nirgendwo. Das äußerliche kannst du beschreiben, wenn die Figuren das erste Mal auftauchen. Dann suchst du dir die prägnantesten Merkmale des Charakters deiner Figur und beschreibst auch sie. Aber letztendlich dienen die Fragen hauptsächlich der Erschaffung von Persönlichkeiten, die im Buch dann im Laufe der Handlung umgesetzt werden müssen.

Und Achtung: Verrate nicht alles am Anfang. Wenn die Figur am Liebsten Bücher liest, kann man das super in die Handlung einbauen, ohne dass man explizit sagt „Sie liest gern Bücher“. Sondern eher „Sie geht in eine Buchhandlung und streicht andächtig über die Buchrücken. Vorsichtig zieht sie einen Roman aus dem Regal und schlägt ihn auf. Schon nach den ersten Sätzen verliert sie sich in dem Geschehen“. Der Leser hegt dann automatisch die Vermutung, dass es sich um einen Bücherwurm handelt.

FAZIT
Die fünf Anfangsfragen solltest du jeder wichtigen Person stellen, die in deinem Buch mehr als einmal auftaucht. Das macht es dir einfach leichter, sie einzuschätzen und auch richtig in die Handlung einzubringen. Mehr Fragen würde ich maximal meinem Protagonisten und vielleicht noch zwei weiteren wichtigen Figuren stellen. Wenn du natürlich Lust hast, kannst du auch ein Spiel draus machen und die Figuren gegenseitig in Dialog stellen, sodass sie sich die Fragen stellen. Da übst du auch gleich noch dein Geschick im Schreiben von Dialogen. Wie du es ausführst, bleibt dir überlassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0